Faltenbehandlung

Gesichtsmuskelentspannung

Die natürlichen Alterungsprozesse der Haut lassen Falten im Gesichtsbereich entstehen. Die damit verbundenen Umbauprozesse in den Hautschichten können durch äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung, Rauchen, die Art der Ernährung und auch zu wenig Schlaf beschleunigt werden.

Langfristig verändert sich damit nicht nur das äußere Hautbild, sondern auch die Struktur der Haut selbst. Insbesondere die Aktivität der Gesichtsmuskeln, der mimischen Muskulatur, führt dann zu Faltungen innerhalb des Hautgewebes. Diese können sich in vielfältiger Form zeigen – als Stirnfalten, Zornesfalten zwischen den Augenbrauen, Krähenfüßchen um die Augenpartie, Nasolabialfalten und Marionettenfalten sowie als Halsfalten oder in das Dekollete hinein. Diese Hautfaltungen können sich im Laufe der Zeit vertiefen und dauerhaft sichtbar sein, wenn das Gesicht altersbedingt zusätzlich an Volumen und jugendlicher Fülle verliert.

Vor einer Faltenunterspritzung mit Botulinumtoxin, einer Hyaluron Unterspritzung oder Eigenfett ist es wichtig, die individuellen Gegebenheiten Ihres Gesichtes und Ihres Hautzustandes genau zu erfassen. Viele Produkte, die einer Verjüngung des Gesichtsbereiches durch Falten unterspritzen dienen sollen, haben ihre ganz spezifischen Indikationen und Anwendungsbereiche.

Um eine Entspannung einzelner mimischer Muskeln und somit eine Glättung der darüber liegenden Hautareale zu bewirken, arbeiten wir mit Muskelentspannern. Insbesondere feine Faltenbildungen lassen sich damit effektiv behandeln.

Muskelentspanner finden außerdem seit Jahren erfolgreich in der Therapie der Migräne oder bei übermäßigem Schwitzen (Schweißdrüsenbehandlung) ihre Anwendung. Neueste Studien weisen zudem auf vielversprechende therapeutische Möglichkeiten beim männlichen Haarausfall, Alopezie, hin.

FAQ

Klinikaufenthalt

In der Regel werden die Prozeduren ambulant durchgeführt. Sie können noch am Behandlungstag nach Hause entlassen werden.

Behandlungsdauer

Je nach Anzahl der Injektionen beträgt die Dauer einer Behandlung mit Muskelentspannern oder Hyaluronsäure in der Regel 15-30 min. Eine Eigenfetttransplantation erfolgt immer im Operationssaal. Mit der Fettgewinnung durch Absaugung beträgt die Dauer der Behandlung in der Regel 45-60 min.

Anästhesie

Bei der Injektion von Muskelentspannern oder Hyaluronsäure kann auf Wunsch eine oberflächliche Betäubung der Haut mittels spezieller Salben erfolgen. Eine Eigenfettbehandlung erfolgt in der Regel in Lokalanaesthesie oder leichtem Schlaf. Auf Wunsch ist auch eine Vollnarkose möglich.

Schnittführung

Muskelentspanner und Hyaluronsäure werden über Injektionen mit kleinen Kanülen appliziert. Für die Gewinnung von Eigenfett sind winzige Inzisionen für die feinen Absaugkanülen im Bereich der überschüssigen Spender-Fettdepots notwendig. Für die Transplantation des Eigenfettes sind ebenso minimale Inzisionen am Rande der zu unterpolsternden Areale notwendig.

Hautverschluss

Die feinen Hautschnitte nach Entnahme und Transplantation von Eigenfettgewebe werden mit nichtresorbierbarem Fadenmaterial verschlossen.

Drainagen

Drainagen sind nicht notwendig.

Nach dem Eingriff

Nach dem Injizieren von Muskelentspannern- oder Hyaluronsäure kann die Anwendung von Kühlkompressen verordnet werden. Nach einer Eigenfetttransplantation erhalten Sie einen Pflasterverband bis zum Fadenzug. Die Fäden werden in der Regel nach 5 Tagen entfernt. Im Bereich der Spenderareale kann, je nach Fläche der Absaugung, Kompressionswäsche durch spezielle Mieder oder Strumpfhosen für 4-6 Wochen verordnet werden.

Gesellschaftsfähigkeit

Nach dem Injizieren von Muskelentspannern oder Hyaluronsäure sind Sie sofort gesellschaftsfähig. Nach einer Eigenfetttransplantation sind Sie nach dem Abklingen kleinerer Schwellungen oder Blutergüsse nach 7-10 Tagen wieder gesellschaftsfähig. Zusätzlich erhalten Sie von uns Kosmetiktipps, um minimale Resterscheinungen gut zu kaschieren.

Bei einigen Erkrankungen können eine Anwendung von Botulinumtoxin A, Hyaluronsäure oder auch eine Eigenfetttransplantation nicht oder nur nach sehr strenger Indikationsprüfung für eine Faltenbehandlung erfolgen. Deswegen werde ich Sie im Beratungsgespräch insbesondere nach neurologischen und muskulären Erkrankungen, nach Diabetes mellitus, nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und nach Störungen der Schilddrüsenfunktion fragen.

Ungünstige Begleiterscheinungen lassen sich, wie bei jedem operativen Eingriff, nicht vollständig ausschließen. Ich werde Ihnen nach der Operation betreuend zur Seite stehen, damit die Heilungsphase ohne Probleme verläuft.

Seltene, aber mögliche Komplikationen und Risiken sind:

  • Blutergüsse
  • länger anhaltende Schwellungen
  • mögliche Asymmetrien durch Unter- oder Überkorrekturen

Was kostet eine Faltenbehandlung?

Eingriffe der ästhetischen Chirurgie werden in aller Regel von keiner Krankenkasse getragen.

Die Behandlungskosten variieren nach den für Sie in Frage kommenden Behandlungsmöglichkeiten, den dafür notwendigen Untersuchungen und ob der Eingriff unter ambulanten oder stationären Bedingungen durchgeführt wird. Gern wird Ihnen vorab ein detaillierter Kostenvoranschlag erstellt, der alle voraussichtlichen Kosten enthält.