Gesicht

Augenlidkorrektur / Augenlidstraffung, Tränensäcke

Den Augen kommt in der zwischenmenschlichen Kommunikation eine besondere Bedeutung zu. Sie drücken in hohem Maße Stimmungen und Emotionen nonverbal aus.

Mit zunehmendem Alter können Falten, Schlupflider, geschwollene Augen oder Tränensäcke entstehen. Ein müder, erschöpfter Ausdruck ist dann die Folge. Straffe und jugendliche Augenlider wirken dagegen frisch und aufgeweckt.

Die dünne Lidhaut erschlafft im Alter und zeigt einen Überschuss. Oftmals sind dann auch tiefer gelegenes Fettgewebe und Muskelfasern betroffen. Ganz ausgeprägt kann die Hauterschlaffung am Oberlid sogar die Sicht einschränken oder wölbt sich am Unterlid nach außen.

Die Lidstraffung / Augenlidstraffung oder auch Tränensäcke OP, Blepharoplastik, sind die am häufigsten durchgeführten ästhetischen Operationen. Mit einer Lidstraffung können Oberlid, Unterlid oder Tränensäcke korrigiert werden. Kombinationen mit anderen Eingriffen am Gesicht sind häufig und problemlos möglich. Bei der Lidstraffung und der Tränensäcke OP werden die erschlafften Gewebeanteile wie Haut, Muskel und überschüssiges Fett entfernt. Der Verjüngungseffekt durch diesen eher kleinen Eingriff ist beeindruckend. Eine Augenlidstraffung oder Tränensäcke OP sind bei Frauen wie bei Männern gleichermaßen gut durchführbar.

FAQ

Klinikaufenthalt

In der Regel kann die Lidkorrektur ambulant durchgeführt werden. Sie können noch am OP-Tag nach Hause entlassen werden.

OP-Dauer

Am Oberlid beträgt die OP-Dauer in der Regel 45-60 min, am Unterlid etwa 75-90 min, abhängig von den durchgeführten Prozeduren.

Anästhesie

Die Lidkorrektur erfolgt in der Regel in Lokalanaesthesie oder leichtem Schlaf.

Schnittführung

Am Oberlid folgt die Schnittführung dem Verlauf der naturgegebenen Augenlidfalte. Die Inzision am Unterlid erfolgt direkt unter den Augenwimpern oder durch die Bindehaut.

Hautverschluss

Der Hautschnitt wird mit resorbierbarem und nichtresorbierbarem Fadenmaterial verschlossen.

Drainagen

Drainagen sind nicht notwendig.

Nach der OP

Postoperativ erhalten Sie einen stützenden Pflasterverband für 5 bis 7 Tage. Die Fäden werden ebenfalls nach 5 bis 7 Tagen entfernt. Zusätzlich kann die Anwendung von Kühlkompressen und Augensalben verordnet werden. Sie sollten zudem auf einen ausreichenden Sonnenschutz, z.B. durch Sonnenbrille, achten.

Gesellschaftsfähigkeit

In aller Regel sind Sie nach Abklingen kleinerer Schwellungen oder Blutergüsse nach 7-10 Tagen wieder gesellschaftsfähig. Zusätzlich erhalten Sie von uns Kosmetiktipps, um minimale Resterscheinungen zu kaschieren.

Sport

Eine sportliche Betätigung und starke körperliche Anstrengungen sind in der Regel nach vollständig abgeschlossener Wundheilung nach 2-3 Monaten möglich.

Bei einigen Erkrankungen kann eine Korrektur der Augenlider nicht oder nur nach sehr strenger Indikationsprüfung durchgeführt werden. Deswegen werde ich Sie im Beratungsgespräch insbesondere nach Augenerkrankungen oder trockenen Augen, nach Diabetes mellitus, nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und nach Störungen der Schilddrüsenfunktion fragen.

Ungünstige Begleiterscheinungen lassen sich, wie bei jedem operativen Eingriff, nicht vollständig ausschließen. Ich werde Ihnen nach der Operation betreuend zur Seite stehen, damit die Heilungsphase ohne Probleme verläuft.

Seltene, aber mögliche Komplikationen und Risiken sind

  • trockene Augen für kurze Zeit
  • Bluterguss
  • länger sichtbare Narben
  • eine kurzzeitig eingeschränkte Sicht
  • eine mögliche Lid-Asymmetrie

Was dürfen Sie erwarten?

Als Ihr behandelnder Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie werde ich vor der Operation mit Ihnen besprechen, ob sich eine Lidkorrektur oder eine Tränensäcke OP für das von Ihnen gewünschte Ergebnis eignet. Individuelle Faktoren werden dabei immer berücksichtigt, z.B. Asymmetrien der Lider oder des Gesichtes.

Sie sollten noch offene Fragen direkt ansprechen und sich Zeit und Ruhe für Ihre Entscheidung nehmen. Ihre persönliche Zufriedenheit ist mir wichtig.

Was kostet eine Lidkorrektur?

Ästhetische Korrekturen sind in aller Regel keine Leistungen von Krankenkassen.
Die Behandlungskosten beinhalten die für Sie in Frage kommenden ambulanten oder stationären Behandlungsmöglichkeiten und die dafür notwendigen Untersuchungen. Gern erstellen wir einen detaillierten Kostenvoranschlag.

Über die Kostenfrage bei plastisch-rekonstruktiven Eingriffen informiere ich Sie gesondert.